Erster stock

Erster stock - Grundriß

Das erste Stockwerk ist am gemütlichsten eingerichtet, weil es zum Wohnen der Besitzer diente. Es ist größtenteils mit dem Inventar aus der zweiten Hälfte des 19. Jhs. und mit wertvollen Öfen ausgestattet. Über allen Türen befinden sich prunkvoll geschnitzte Wappen der Familien, mit denen Mitglieder der Familie Drašković Heiratsverbindungen eingingen.

Esszimmer

Erster stock - Esszimmer

Wie für den ganzen ersten Stock wurde das Möbel auch für diesen Raum auf Bestellung der Besitzer gefertigt. Das Mobiliar umfasst: einen großen Einbauschrank, Eckvitrinen, Leder überzogene Stühle und ein Tischlein-Waschbecken. Durch eine kleinere Tür in der Wand wurde die Nahrung hineingebracht, die mit dem Aufzug aus der Küche geliefert wurde. Das meiste Geschirr mit kleinem Zubehör wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Deshalb ist nur ein Teil des erhalten gebliebenen Porzellangeschirrs (18. – 19. Jh.) ausgestellt.

Kleinsalon

Erster stock - Kleinsalon

Im südlichen nach außen gewölbten Teil des Hauptgebäudes befindet sich der Kleinsalon, in dem sich die Adeligen mit Unterhaltungsspielen ihrer Zeit entspannten. Bemalte Wanddekorationen, die nach dem Muster der damaligen französischen Gobelins entstanden, stellen die Idylle des Landlebens des 18. Jahrhunderts dar. Das war zugleich der einzige Raum im ganzen Schloss, wo das Rauchen erlaubt war. Das Möbel samt dem Spielbanktischlein ist aus dem 19. Jahrhundert, und Mangal (Gefäß zum Aufwärmen) ist orientalischen Ursprungs.

Geschichte von Trakošćan

Erster stock - Geschichte von Trakošćan

Zwei Räume, in denen eine kurz präsentierte Geschichte der Familie Drašković und des Schlosses Trakošćan ausgestellt ist, sind nicht wie die meisten anderen ambientalistisch eingerichtet. Der Schwerpunkt liegt auf den Panneaus mit der Darstellung historischer Dokumente (Schenkungsurkunden, Wappenbriefe) und einer kurzen Beschreibung der Geschichte des Grundbesitzes und der bedeutendsten Familienmitglieder. Hier sind von dem originellen Museumsinventar unter anderem vier historische Fahnen aus dem Nachlass der Familie Drašković untergebracht.

Familie Drašković und fotografie

Erster stock - Familie Drašković und fotografie

Wenn man von der Fotografie in Kroatien spricht, kann man zwei Mitglieder der Familie Drašković auf keinen Fall vermeiden. Einer der Pioniere der Fotografie in Kroatien war Graf Juraj VI. Drašković, der in der Geschichte nach seiner militärischen Karriere und nach seiner Erneuerung Trakošćans vermerkt blieb. Zwei Alben bestätigen ihn als Autor unseres frühesten erhalten gebliebenen Fotografie-Opus. Er nahm eine Reihe Kalotypien auf (das älteste Aufnahmeverfahren der Fotografie mittels eines Negativs und Positivs auf dem Papier). Im Jahr 1865 stellte er den ersten bisher bekannten Akt in der kroatischen Fotografie her. Er wurde "Jurimirska frajla" (Magd, Jungfrau von Jurimir) genannt, und durch seine Impostation verrät er den Einfluss der von Mihael Stroy gemalten Akte. Der andere Drašković, der auf dem Feld unserer Fotografie von größter Bedeutung war, war Karlo. Er wird als einer der Bahnbrecher der künstlerischen Fotografie in Kroatien und als bedeutendster Fotoamateur des 19. Jhs. betrachtet. Er erreichte in bildender und technischer Hinsicht eine Spitzenqualität der Fotografie, so dass er als Mitglied in einen der elitesten europäischen Fotoklubs , Wiener Cameraclub, aufgenommen wurde. Aus diesem zahlreichen Fundus sind besonders die Aufnahmen der angehaltenen Bewegung ( Sprung von Stjepan Erdödy, Sprung ins Wasser von L. Odeschalchi ) sowie naturalistische Porträts der Menschen am Rande hervorzuheben, womit er die kroatische Fotografie auf soziale Themen richtete.

Schlafzimmer

Erster stock - Schlafzimmer

Das Schlafzimmer der Schlossbesitzer ist in einem einzigartigen neobarocken Stil eingerichtet. Im Schlafzimmer fallen vor allem die kassetierte Decke und der weiße turmförmige Kachelofen auf. Es ist interessant, dass dieser Ofen eine fast völlig treue Kopie des Ofens aus der Burg Füssen am Lech in Deutschland aus dem Jahr 1514 ist.

Vorraum des schlafzimmers

Erster stock - Vorraum des schlafzimmers

Der Vorraum schließt mit seinem Stil und seiner Funktionalität an das Schlafzimmer an. Hier sind zwei große Kleiderschränke, ein Kästchen und ein Stehspiegel mit Familienwappen untergebracht. Leider sind die prächtigen Toiletten, die in diesen Schränken aufbewahrt wurden, nicht erhalten geblieben. Hervorzuheben ist auf jeden Fall auch das Porträt der Kaiserin Maria Theresia, einer der mächtigsten und bedeutendsten Frauen der europäischen Geschichte.

Kleine bibliothek

Erster stock - Kleine bibliothek

Der kleine Lesesalon ist mit Möbeln, einer Wanddekoration und einem offenen Kamin im neogotischen Stil ausgestattet. Die erhalten gebliebenen originellen Plüschtapeten aus der Zeit der vorherigen Schlosserneuerung stehen koloristisch mit der anderen Draperie im Einklang und evozieren klar die Salonstimmung der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zum Mobiliar ausdrücklich neogotischer Formen gehören: ein großer Schrank, der zum Aufbewahren von Büchern diente, ein Dreisitzer, Stühle und Sessel. Die Ausarbeitung der Trakošćaner Möbelstücke wurde geschickten Meistern anvertraut und daher sind sie hoher Qualität, was man am besten am Beispiel der kleinen Bibliothek sieht.

Gebetzimmer

Erster stock - Gebetzimmer

Das ist eine Rekonstruktion der Familien-Schlosskapelle. Heute befindet sich drin ein Teil des sakralen Inventars aus dem Nachlass der Familie Drašković. An der Stelle des nicht erhaltenen Altars sind eine vergoldete mit Edelsteinen verzierte Monstranz und zwei Kelche, ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert, ausgestellt. An den Wänden befinden sich sakrale Bilder, von denen den zentralen Platz Pieta, Arbeit eines unbekannten Malers aus dem 18. Jahrhundert, einnimmt. Außer den Bildern befindet sich hier ein barocker Sakristeischrank mit reich geschnitzten Schubladen. Einen besonderen Platz nimmt eine gut erhaltene, reich illustrierte und gebundene Bibel aus dem Jahr 1747 ein.

Musiksalon

Erster stock - Musiksalon

In den vergangenen Jahrhunderten war Musizieren an den Adelshöfen eine der Unterhaltungsarten. In diesem Raum hielt man sich meistens auf, deshalb ist er prunkvoller eingerichtet, mit bemalter Schnitzerei und Vergoldung reich verziert und mit neobarockem Mobiliar ausgestattet. Das Klavier stammt aus der bekannten Wiener Werkstatt von Conrad Graff, und der Ofen ist aus dem 18. Jh. im Stil des Rokoko.

Julianas zimmer

Erster stock - Julianas zimmer

Julianas Zimmer ist die Rekonstruktion des Malerateliers der Gräfin Julijana Erdödy Drašković (1847-1901). Obwohl sie kein großes Opus realisierte, kennzeichnete Julijana den Beginn unseres Münchner akademischen Realismus. Sie wurde 1847 in Pressburg geboren, im Zweig der Familie Erdödy, die ihre Besitze in Pressburg und Novi Marof hatte. Alles, wovon sie während ihres Aufenthalts in Trakošćan bei der Arbeit und im Alltagsleben umgeben war, befindet sich immer noch im Atelier mit Staffelei, Tischlein für Farben und Paletten, Klavier und Bildern. Hier befindet sich auch ein beträchtlicher Teil ihres Opus, und auf jeden Fall muss man die Porträts der Frauen in Volkstrachten aus der Umgebung von Trakošćan, das Porträt ihres Gemahls Ivan sowie ihr Selbstporträt am Klavier hervorheben. Neben ihren Bildern in der Atelierecke befinden sich auch die Porträts von Julijana Drašković und ihrer Schwester Valerie Erdödy, die in den 1870-er Jahren Johann Till gemalt hatte. Elemente wie Fenstervorhänge, Teppich und Mangal verleihen dem Raum einen orientalen Geist, der in der zweiten Hälfte des 19. Jhs. sehr populär war. Der interessante neogotische Ofen wurde mit Hilfe der heißen Luft erwärmt, die aus dem Feuerraum des unteren Zimmers strömte.