Geschichte des schlosses Trakošćan

Die Geschichte der Schloss Trakoscan

Trakošćan entstand im 13. Jh. im Befestigungssystem des nordwestlichen Kroatiens als eine kleinere Beobachtungsfestung zur Überwachung des Weges von Pettau (Ptuj) zum Bednja-Tal.

Der Legende nach bekam Trakošćan seinen Namen nach einer thrakischen Festung (arx Thacorum), die angeblich in der Antike existierte. Eine andere erhaltene Sage überliefert, dass es nach Rittern Drachenstein benannt wurde, die im frühen Mittelalter über diese Gegend herrschten.

Das Toponym Trakošćan wird zum ersten Mal im Jahr 1334 in schriftlichen Dokumenten erwähnt. Wer in den ersten Jahrhunderten über die Festung herrschte, ist unbekannt. Wir wissen nur, dass ab Ende des 14. Jhs. die Grafen von Celje Herren von Trakošćan waren, die zugleich die gesamte Zagorje-Grafschaft beherrschten. Diese Familie stirbt bald aus und Trakošćan teilt das Schicksal ihrer übrigen Städte und Besitztümer, die zerstückelt werden und oft ihre Besitzer wechseln. Bei dieser Aufteilung wurde Trakošćan als einheitlicher Besitz mit der Burg und dem Marktflecken Kamenica zunächst Jan Vitovec und später Ivaniš Korvin zugeteilt, der es seinem Vizebanus Ivan Gyulay schenkt. Diese Familie behält Trakošćan drei Generationen hindurch, bis zum Jahr 1566, als sie ausstirbt und der staatliche Fiskus den Besitz übernimmt.

Für die geleisteten Dienste übergibt der König den Besitz an Juraj Drašković (1525-1587), zuerst zur persönlichen und dann zur vererbbaren Benutzung. So erwarb schließlich Familie Drašković im Jahre 1584 Trakošćan.

Während der Schlösserbau in Hrvatsko Zagorje in der zweiten Hälfte des 18. Jhs. seine Blütezeit erlebte, wurde Trakošćan verlassen. Verwahrlost begann es rasch zu verfallen, und erst in der Hälfte des 19. Jhs. zeigte die Familie wieder Interesse an ihrer Titularburg, im Geiste einer anderen Zeit, der romantischen Rückkehr zur Natur und zu den Familientraditionen. In diesem Geiste ließ der Untermarschall Juraj V. Drašković die Burg zu einem Residenzschloss erneuern und den herumliegenden Park zu einer romantischen Parkanlage gestalten. Nächste Generationen der Familie halten sich zeitweilig bis 1944 in Trakošćan auf, als sie nach Österreich auswanderten. Bald darauf wurde das Schloss nationalisiert.

1954 wurde das Museum mit ständiger Ausstellung gegründet. Heute ist das Schloss im Besitz der Republik Kroatien.

Wussten Sie schon?

  • Gegen Ende des 13. Jahrhunderts entstanden.
  • Trakošćan wird zum ersten Mal 1334 erwähnt.
  • Gegen Ende des 14. Jahrhunderts waren die Grafen von Celje Besitzer.
  • Ab 1566 übernimmt der Staat das Besitztum.
  • Die Macht an Juraj Drašković (1525 – 1587).
  • 1584 herrschte Familie Drašković über Trakošćan.
  • Gegen Ende des 18. Jahrhunderts verlassen sie Trakošćan.
  • Im 19. Jahrhundert kehrt die Familie nach Trakošćan zurück.
  • Juraj VI. Drašković war einer der ersten Fotografen.
  • Im Jahre 1944 wurde das Schloss nationalisiert.
  • Seit 1954 ist es ein Museum mit ständiger Ausstellung.

... über Trakošćan