Zweiter Stock

Zweiter Stock - Ground plan

Die Räumlichkeiten im zweiten Stock sind einfacher ausgestattet, sie dienten als Schlafräume für Gäste, die zu Besuch kamen. Hier sind separat Möbelsammlungen ausgestellt, die nach Stilperioden vom Barock bis Neorenaissance geordnet sind.

Barockzimmer

Zweiter Stock - Barockzimmer

Der Raum ist im Stil des deutschen Barock eingerichtet. Das Kabinettkästchen, das Bett, die Schränke und die Truhen stammen aus dem 17. Jh. und die Stühle sind nach französischem Muster hergestellt. Interessant sind die Tische: ein Klapptisch und ein Kartentisch. Besonders fallen der reich bemalte Ovalspiegel und der Lüster aus dem 18. Jahrhundert auf. Das Barockzimmer unterscheidet sich von den anderen Räumlichkeiten in diesem Stock durch die alten hölzernen Türpfosten, die sich von der Außenseite vor dem Zimmereingang befinden. Die Türpfosten haben im Relief ausgeführte Türverkleidungen und einen Tragbalken mit eingeschnitzten großen Buchstaben und Zahlen: 16 PB AS 39. Die Zahlen bezeichnen das Jahr 1639. Die Buchstaben sind eine Abkürzung und sie beziehen sich auf die Funktion des Raums ( presbiterium ara sacra), denn er diente im 17. Jh. wahrscheinlich als Schlosskapelle.

Rokokozimmer

Zweiter Stock - Rokokozimmer

Das Rokokozimmer präsentiert sich in zwei Teilen: als Arbeitsraum auf der linken und als Schlafraum auf der rechten Zimmerseite. Das ganze Inventar stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Im Kabinettteil befinden sich zwei geschnitzte und fein verzierte Sekretäre – Schreibtische mit Schubladen und Geheimfächern. Im Rokoko-Geist sind auch die ovalgerahmten Familienporträts, die in der ersten Hälfte des 18. Jhs. gemalt wurden und die sich an diejenigen aus dem Rittersaal anschließen, wo Herrscher und Heerführer ausgesellt sind.

Zimmer mit bemalten wandtapeten

Zweiter Stock - Zimmer mit bemalten wandtapeten

Der Raum ist mit Leinentapeten überzogen, die ein vollständiges Bild der Drašković-Truppe darstellen, die sich am Siebenjährigen Krieg (1756 – 1763) beteiligt hatte. Das große Wandbild besteht aus acht mit Tempera bemalten Leinenpanneaus, die die aus 821 Mann bestehende Truppe bei der Musterung darstellen. Die Bilder sind sehr glaubwürdig, denn sie zeigen in Einzelheiten die Soldatenuniformen, Ausrüstung, Fahnen und die Ordnung einzelner Einheiten und deren Teileinheiten. Besonders interessant ist das kleine Orchester, die erste bildliche Darstellung der Militärmusik in Kroatien.

Offizierzimmer

Zweiter Stock - Offizierzimmer

Thematisch schließt sich dieses Zimmer an den vorherigen Raum an. Hier ist ein Teil der Galerie von ungefähr 40 Porträts des Offiziers Josip Kazimir Drašković ausgestellt. Die Porträts sind wahrscheinlich das Werk von Johann Michael Millitz und seiner Schule. Alle Offiziere sind in ähnlichen Posen, bis zum Gürtel, gemalt, mit realistisch dargestellten Gesichtern. Deren Ähnlichkeit geht aus der Uniformiertheit ihrer Frisuren und Militäruniformen hervor. Neben den Porträts der Militäroffiziere sind hier auch zwei Fahnen untergebracht. Die kleinere schwalbenschwanzförmige gehörte der Kavallerie, während die große Fahne mit dem Kaiserwappen für Infanterie bestimmt war.

Klassizistisches zimmer

Zweiter Stock - Klassizistisches zimmer

Das Zimmer ist mit dem Inventar im Stil des Klassizismus (Wende vom 18. zum 19. Jh.) eingerichtet. Es enthält das Mobiliar für die Wohnfläche. Der Raum ist noch mit zwei Kerzenleuchtern aus napoleonischer Zeit vervollständigt, die unter starkem ägyptischen Einfluss entstanden sind. Die Bilder mit gut erhaltenen originellen Rahmen weisen auch klassizistische Merkmale auf. Die Porträts an den Wänden stellen die bedeutendsten Mitglieder der Familie Drašković dieser Zeit dar. So befinden sich hier die Porträts von Ivan VIII., des Begründers der ersten Freimaurerloge Kroatiens und von Juraj V., des jüngeren Bruders von Janko.

Biedermeierzimmer

Zweiter Stock - Biedermeierzimmer

Biedermeier schließt sich an den Klassizismus an und es ist eine Stilepoche aus dem Jahr 1815 und der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Möbel dieser Zeit sind bequem und funktional sowie poliert, was man am Trakošćaner Beispiel sehen kann. An der Trennwand befindet sich eine Lithographie mit der Darstellung der österreichischen kaiserlichen und königlichen Familie mit dem Porträt des verstorbenen Kaisers Franz I. In diesem Zimmer gibt es interessante Porträts, die charakteristisch für die Malerei des Biedermeier sind.

Neorenaissance-zimmer

Zweiter Stock - Neorenaissance-zimmer

Neorenaissance ist eine Form des Historismus, die sich in der zweiten Hälfte des 19. Jhs. entwickelt. Die in diesem Raum ausgestellten Möbelstücke sind schwarz gefärbt, und einen Teil dieses Mobiliars brachte die Malerin Julijana Erdödy als Mitgift, wovon der Buchstabe E im oberen Teil des Büffets zeugt. Besonders hevorzuheben ist die originelle Kommode aus der Zeit der Renaissance, die das älteste Möbelstück im Museum ist. Dieses Stück passt ausgezeichnet in die übrigen Möbel des Zimmers hinein, obwohl es fast drei Jahrhunderte älter ist. Hier befindet sich auch eines der schönsten Porträts im Schloss: das Porträt von Klotilda Drašković, geb. Kulmer.

Galerie

Zweiter Stock - Galerie

In der Galerie des Schlosses Trakošćan befinden sich vier Gemälde des bekannten Biedermeiermalers Mihael Stroy. Alle Bilder bilden den allegorischen Zyklus unter dem Namen "Vier Kontinente". Die Kontinente Asien, Afrika, Europa und Amerika sind durch Personifikationen der Frauen dargestellt, die in die Stimmung des Interieurs oder der Landschaft aufgestellt sind. Die Bilder entstanden 1836 und an ihnen lässt sich erkennen, wie der europäische Mensch durch das Prisma der Romantik zu den exotischen Ländern auf fernen Kontinenten eingestellt war. In der Galerie sind auch Kinderporträts der Mitglieder der Familie Drašković ausgestellt, die in der Zeitspanne vom Ende des 16. bis zur Mitte des 18. Jhs. entstanden sind und die eine für das Gebiet des nordwestlichen Kroatiens einzigartige Ganzheit bilden. Sie sind eine außerordentliche historische Quelle zur Erforschung des alltäglichen Lebens, der Mode und der Ausrüstung des Adels dieser Zeit. Entsprechende Attribute, Tiere und Pflanzen weisen auf den hohen gesellschaftlichen Rang und Reichtum der Familie hin, in der sie geboren wurden.